Profil von Julian Kleinknecht anzeigen, Grafik

A/B-Testing & Tracking

2 Kommentare

Auf der Danke-Seite ist die Conversion schon durch. Eine kurze Onsite-Umfrage hilft, Besucher besser zu verstehen, *und* stört Besucher nicht. Aus diesen drei Umfragen haben wir viel gelernt. 1) 𝗙𝗿𝗲𝗶𝘁𝗲𝘅𝘁𝗳𝗲𝗹𝗱 𝗺𝗶𝘁 “𝗪𝗮𝗿𝗲𝗻 𝗵𝗮𝗯𝗲𝗻 𝗦𝗶𝗲 𝘀𝗶𝗰𝗵 𝗳ü𝗿 𝘂𝗻𝘀 𝗲𝗻𝘁𝘀𝗰𝗵𝗶𝗲𝗱𝗲𝗻?” Besonders sinnvoll, wenn beim Shop keine Einigkeit herrscht, was Besucher wirklich zum Kauf überzeugt (und wieso sie nicht bei der Konkurrenz gekauft haben). Großer Vorteil gegenüber Multiple Choice: Man bekommt echte und ungeschönte Kundenmeinungen und “voice of customer”. Dies “erdet” und hilft, die wirkliche Sprache der Käufer zu sprechen. Manchmal ist dies weit entfernt von der Kommunikation im Marketing. Nachteil natürlich: Es dauert länger.  Unser Vorgehen: - Wir verschaffen uns einen Überblick über die ersten 50 Antworten - Wir erstellen verschiedene Gruppen und teilen alle Antworten in die Gruppen ein - Gleichzeitig notieren wir besonders interessante Meinungen. 2) 𝗠𝘂𝗹𝘁𝗶𝗽𝗹𝗲-𝗖𝗵𝗼𝗶𝗰𝗲 “𝗪𝗮𝗿 𝗱𝗲𝗶𝗻 𝗘𝗶𝗻𝗸𝗮𝘂𝗳 𝗲𝗶𝗻 𝗚𝗲𝘀𝗰𝗵𝗲𝗻𝗸 𝗼𝗱𝗲𝗿 𝗳ü𝗿 𝗱𝗶𝗰𝗵 𝘀𝗲𝗹𝗯𝘀𝘁?” Es gibt nur zwei Auswahlmöglichkeiten. Das führt zu einer sehr hohen Teilnahmerate. Neben der offensichtlichen Information, wie die Verteilung aussieht (und sich zB im Dezember vom Februar unterscheidet), kann man auch die Unterschiede zwischen Verschenker von Selbstkäufern analysieren. Wir prüfen diese Faktoren in Google Analytics Gibt es einen höheren Warenkorbwert und höhere Conversion-Rate in einer Gruppe? Welche Produkte wurden vor allem verschenkt? Wonach suchen Schenker? Wie steigen sie tiefer in den Shop ein? Und bei mehr Geschenken als gedacht kann man: - eine separate Seite für Geschenkideen und Geschenkefinder erstellen - einen Verpackungsservice anbieten - im E-Mail-Marketing noch viel mehr darauf eingehen - mehr Fokus bei Social Ads darauf legen 3) 𝗙𝗿𝗲𝗶𝘁𝗲𝘅𝘁 “𝗪𝗮𝗿𝘂𝗺 𝗵𝗮𝗯𝗲𝗻 𝗦𝗶𝗲 𝗫 𝗻𝗶𝗰𝗵𝘁 𝘃𝗲𝗿𝘄𝗲𝗻𝗱𝗲𝘁?” Ziel ist es, Besucher anzusprechen, die ein bestimmtes Feature *nicht* genutzt haben. Zum Beispiel - den Zugriff auf das Girokonto bei einem Privatkredit - den Konfigurator auf einer Produktseite - den Upsell im Warenkorb-Layer - den Rechner auf einer Landingpage Man erhält echte Bedenken, die Besucher gegenüber dem Feature/Element haben. Und kann sie dann entkräften. Oder das Feature/Element anpassen Wichtig: Die Frage nur Besuchern anzeigen, die das Feature NICHT verwendet haben.

2 Kommentare

Loggen Sie sich ein, um Kommentare zu sehen oder hinzuzufügen.